Das Geschäftshaus Borchers

1924 wurde das Wohnhaus auf der Masch erbaut. Im Dezember 1931 gründete Heinrich Borchers das “Geschäftshaus Borchers”. Die Einrichtung hat der Tischler Heinrich Borchers selbst gebaut. Sein Bruder Friedrich Borchers, ebenfalls Tischler, führte die Tischlerei in der “Ostertorstrasse”. Friedrich Borchers erstellte im Rahmen der  Kirchenrenovierung 1974 aus den beiden noch vorhandenen geschnitzten Bankwagen (linker Teil von 1639, rechter Teil von 1934) die jetzige Kanzel.

Die erste Kundin war Frau Frieda Meißner geb. Hartesur. Sie kaufte bei Borchers 1 Paket Tee. Der Verkaufsraum befand sich zu dieser Zeit noch in der ehem. Werkstatt des Hauses.

Geschäftshaus Heinrich Borchers

Im Jahr 1950 wurde der Anbau erstellt, der den zukünftigen, vergrösserten Laden beinhaltete. Im Dezember 1956 feierte das “Geschäftshaus Heinrich Borchers” sein 25-jähriges Jubiläum. 1965 übergab Heinrich Borchers sein Geschäft an seinen Sohn Herbert. Dieser führte 22 Jahre das Geschäft weiter, bis es 1987 endgültig geschlossen wurde.

Blick vom Hof gegenüber Herbert Borchers

Blick auf das Geschäftshaus vom gegenüberliegenden Bauernhof

Hof gegenüber von Herbert Borchers

Blick auf den Bauernhof gegenüber dem Geschäftshaus Heinrich Borchers. Der Hof gehörte Heinrich Wulkopf und wurde von der Familie Schäfer bewohnt.

Hof gegenüber von Herbert Borchers 1991

Blick auf den Bauernhof gegenüber dem Geschäftshaus Heinrich Borchers 1991

Geschäftshaus Heinrich Borchers 1967

Geschäftshaus Heinrich Borchers 1967

Geschäftshaus Borchers
Geschäftshaus Borchers 1979

Geschäftshaus Heinrich Borchers 1979

Geschäftshaus Borchers "Auf der Masch" 1970

Geschäftshaus Heinrich Borchers  “Auf der Masch” 1970

Geschäftshaus Borchers - heute Wohnhaus 2009

Heute wird das Geschäftshaus als Wohnhaus genutzt - 2009

Blick auf den Anbau und das Haupthaus 2009

Blick auf den Anbau und das Haupthaus 2009